Barbara Bleisch (Moderation)

Dr. phil., hat in Zürich, Basel und Tübingen Philosophie, Germanistik und Religionswissenschaften studiert und am Ethik-Zentrum der Universität Zürich promoviert. Seit 2010 moderiert sie die «Sternstunde Philosophie» bei Schweizer Radio und Fernsehen SRF, seit 2018 ist sie Kolumnistin beim «Tages-Anzeiger». Bleisch ist Mitglied des Ethik-Zentrums der Universität Zürich und unterrichtet Ethik in verschiedenen universitären Weiterbildungsprogrammen. Sie ist ausserdem Mitglied der Jury des Tractatus-Preises für philosophische Essayistik. Zu ihren jüngsten Publikationen gehören «Kinder wollen» (gemeinsam mit Andrea Büchler, Hanser), «Warum wir unseren Eltern nichts schulden» (Hanser), «Familiäre Pflichten» (Suhrkamp) und «Ethische Entscheidungsfindung» (Versus). 

Foto: Mirjam Kluka

www.barbarableisch.ch

Ayad Al-Ani

ist ausserordentlicher Professor an der School of Public Leadership der Universität Stellenbosch, Südafrika und assoziiertes Mitglied am Einstein Zentrum Digitale Zukunft in Berlin. Er ist Lehrbeauftragter an der Universität Basel (Digitale Kultur) und war «Visiting Professor» an der FernUniversität in Hagen. Er hat über 20 Jahre Erfahrung bei internationalen Beratungsunternehmen unter anderem als Executive Partner bei Accenture. Zuletzt war er Rektor und Professor an der ESCP Europe in Berlin.

http://ayad-al-ani.com

Eva Deinert

ist Innovationsmanagerin und Digitaljournalistin im Referat Digitale Entwicklungen und Social Media des Bayerischen Rundfunks. Sie verantwortet digitale Pilotprojekte und entwickelt Programminnovationen für verschiedene Fachredaktionen des BR. Zuvor war sie Online- und Social-Media-Redakteurin in der ARD Programmdirektion. Für das Messenger-Storytelling-Projekt «Ich, Eisner!» wurde Eva Deinert und das Autorenteam u.a. mit dem Deutschen Digital Award Bronze 2019, dem New Media Journalism Award 2019 des Österreichischen Journalistenclub und dem Prix Europa in Silber 2019 ausgezeichnet. Eva Deinert studierte Germanistik und Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig.

Foto: Lisa Hinder

Andreas Dzialocha

ist Musiker, Software-Entwickler, Produzent und Komponist, Gründer des Serenus Zeitblom Oktett, Mitglied von AI UNIT, einem Netzwerk für Künstliche Intelligenz und Musik, Mitherausgeber des selbstkuratierten Magazins BLATT 3000, Mitgründer des Liebe Chaos Verein e. V. in Berlin für Experimente mit dezentralen Festivals der Zukunft, des Musiklabels Hyperdelia und der intermedialen Partiturplattform Y-E-S. Er studierte Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Medienwissenschaft und Informatik in Berlin, wo er lebt und arbeitet.

https://adz.garden

Beat Estermann

ist Professor und stellvertretender Leiter des Instituts Public Sector Transformation (PST) der Berner Fachhochschule, wo er der Fachgruppe «Daten & Infrastruktur» vorsteht. Der Fokus seiner Arbeit liegt auf Forschungs- und Beratungsprojekten mit Bezug zur digitalen Transformation des öffentlichen Sektors. Zu seinen Interessensgebieten gehören neben der klassischen öffentlichen Verwaltung insbesondere auch Kultur- und Gedächtnisinstitutionen. Beat Estermann ist Vorstandsmitglied des Vereins Opendata.ch, wo er sich im Bereich der Kulturdaten engagiert.

https://glam.opendata.ch

Karin Frick

ist Leiterin Research und Mitglied der Geschäftsleitung des Gottlieb Duttweiler Institute (GDI) in Rüschlikon. Die Ökonomin analysiert Trends und Gegentrends in Wirtschaft, Gesellschaft und Konsum. Karin Frick befasst sich seit ihrem Studium an der Universität St. Gallen (HSG) in verschiedenen Funktionen mit Zukunftsthemen, gesellschaftlichem Wandel, Innovation und Veränderungen von Menschen und Märkten. Sie war als Chef-Redaktorin der renommierten Vierteljahresschrift «GDI Impuls» und als Geschäftsführerin der Schweizerischen Vereinigung für Zukunftsforschung (swissfuture) tätig. Im Auftrag namhafter Firmen analysiert sie Trends im Konsumgüter- und Dienstleistungsbereich.

www.gdi.ch

!Mediengruppe Bitnik

Die !Mediengruppe Bitnik ist ein Künstlerduo, bestehend aus Carmen Weisskopf und Domagoj Smoljo, das im und mit dem Internet arbeitet. Ihre künstlerische Praxis umfasst digitale wie auch physische Räume, oft unter Verwendung von Kontrollverlust, um bestehende Strukturen und Mechanismen herauszufordern. In der Vergangenheit wurde sie bekannt mit dem Subvertieren von Überwachungskameras, der Verwanzung eines Opernhauses, dem Versenden eines Pakets mit eingebauter Kamera an Julian Assange und dem Übertragen eines digitalen Glitches in Architektur. Ihre Arbeiten werden international in Ausstellungen gezeigt und wurden bereits mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

www.bitnik.org

Samuel Schwarz 

aufgewachsen in Bern, Studium der Regie an der ZHdK, 1999 Gründung 400asa, zusammen mit 400asa ab 1999 Regisseur in der freien Szene und an Stadttheatern, ab 2010 zunehmende Produktion von Spielfilmen, 2016 Gründung der Digitalbühne Zürich, mehrere Preise, zuletzt 2016 der BAK-Theaterpreis für «innovatives Storytelling» zusammen mit 400asa, 2020 Gründung des «Maison du futur» als Stiftung (im Aufbau).

http://digital-buehne-zurich.ch

Felix Stalder

ist Professor für Digitale Kultur an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK, wo er u.a. das Forschungsprojekt «Creating Commons» leitet. Er beschäftigt sich mit dem Wechselverhältnis von Gesellschaft, Kultur und Technologien und forscht u.a. zu Digitalität, Netzkultur, Urheberrecht, Commons, Privatsphäre, Kontrollgesellschaft und Subjektivität. Zuletzt erschienene Bücher: «Deep Search: The Politics of Search Beyond Google» (2009), «Digital Solidarity» (2013), «Der Autor am Ende der Gutenberg Galaxis» (2014) und «Kultur der Digitalität» (2016), das als «Digital Condition» 2018 in englischer Übersetzung erschienen ist.  

Foto: Dominik Landwehr

http://felix.openflows.com

Dominika Szope

studierte Kunstwissenschaft, Philosophie/Medientheorie und Architektur. Nach einer dreijährigen wissenschaftlichen Mitarbeit am Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe ZKM übernahm sie 2006 eine Lehrtätigkeit im Fachbereich Medienwissenschaft an der Universität Siegen. 2010 folgte die Gründung der Kommunikationsagentur relationales in Karlsruhe, in deren Rahmen sie 2010 die Expertenkonsultation im Inkubator der Leuphana Universität Lüneburg übernahm. Seit 2011 leitet Dominika Szope die Abteilung Kommunikation und Marketing am ZKM. Vom ThinkTank «smARTplaces» ausgehend beschäftigt sie sich seit 2014 verstärkt mit den Herausforderungen der digitalen Transformation für Kulturinstitutionen sowohl im Hinblick auf die Besucher als auch auf die Strukturen der Institutionen selbst. 

https://zkm.de

Nadine Wietlisbach

ist seit 2018 Direktorin des Fotomuseums Winterthur. Mit einem interdisziplinären Team entwickelt sie dort Ausstellungen, Publikationen und andere vermittelnde sowie diskursive Formate in den Bereichen Fotografie und Kunst. Von 2015 bis 2017 leitete sie das Photoforum Pasquart in Biel/Bienne, davor war sie Kuratorin/Stv. Leiterin am Nidwaldner Museum in Stans. Sie gründete den unabhängigen Kunstraum sic! Raum für Kunst in Luzern in 2007. Diverse Stationen in Südafrika und den USA, Auszeichnungen (Swiss Art Award 2015, Auszeichnung Kanton Luzern 2014), Atelier- und Rechercheaufenthalte (Indien 2014, Polen 2015).

www.fotomuseum.ch